AR-Online 

 Posted Sunday, January 21, 2001


Quick navigation

Alphabetical index (text)

clickWish you could understand this article?
Click for free Internet translation device
 Mittlerweile ist Irving in Deutschland aber rechtskräftig verurteilt und mit Einreiseverbot belegt, weil er 1990 in München behauptet hat, in Ausschwitz habe es nie Gaskammern gegeben.

Schwarzwald, Saturday, January 20, 2001


[Pictures added by this website]

Stadt bleibt trotz Irvings Antwort gelassen

Bei Streichung der Danksagung fordert der englische Historiker seine Dokumente zurück

 

Haigerloch (tk). -- Die Welt, das globale Dorf: Der umstrittene englische Historiker David Irving hat im Internet postwendend auf die gegen die Stadt erhobenen Vorwürfe im Zusammenhang mit seinem Namen reagiert. Sollte die Stadt die Danksagung an ihn aus der Informations-Broschüre und dem Faltblatt des Atomkeller-Museums streichen, so will er alles von ihm zur Verfügung gestellte Dokumentationsmaterial zurückfordern.

The Virus HouseIn den vergangenen Tagen war die Haigerlocher Stadtverwaltung ins überregionale mediale Kreuzfeuer geraten. Gegenstand der Kritik waren eine Danksagung von Bürgermeister Roland Trojan an die Adresse des englischen Historikers David Irving, die im Faltblatt, der Broschüre und im Buch zum Atomkeller steht (wir berichteten). Der Geschichtsforscher aus London hatte Anfang der 80er Jahre zur Einrichtung des Museums wichtiges Foto-Material zur Verfügung gestellt. Im Buch stehen außerdem Auszüge aus Irvings Werk "Der Traum von der deutschen Atombombe".

Mittlerweile ist Irving in Deutschland aber rechtskräftig verurteilt und mit Einreiseverbot belegt, weil er 1990 in München behauptet hat, in Ausschwitz habe es nie Gaskammern gegeben. Deswegen wurden inzwischen viele Stimmen laut, die sich darüber empörten, dass die Stadt in ihren Werken zum Atomkeller diesem Geschichts-Revisionisten dankt.

Trojan hat daraufhin reagiert und will die Worte zumindest aus den Faltblättern und der Broschüre ersatzlos streichen lassen. Beim Buch hält er die Schwärzung von Passagen, die mit Irving zu tun haben, dagegen für wesentlich schwieriger.

Über die ganze Geschichte ist nun wiederum David Irving höchstpersönlich verärgert. Wie Roland Trojan am Donnerstag im städtischen Ausschuss erklärte, habe Irving den Artikel der "Stuttgarter Zeitung" -- sie berichtete als erste über die delikate Angelegenheit -- umgehend in die Hände bekommen und eine an die Stadt gerichtete E-Mail verfasst. Der Wortlaut der auf Irvings Homepage veröffentlicher Stellungnahme:

"(...) darf ich höflichst darum bitten, daß sämtliche von mir gelieferten Materialien aus dem Museum entfernt werden und an mich zurückgeschickt (...) . Bitte bestätigen sie den Eingang dieses Schreibens, damit ich nicht zu den entsprechenden Rechtsmitteln greifen muß. Ich darf Ihnen schon bedeuten: das Museum wird ziemlich karg aussehen nachher. Mit vorzüglicher Hochachtung, Ihr David Irving."

Bei den von Irving erwähnten Materialien handelt es sich in erster Linie um Fotos von der amerikanischen Spezialeinheit ALSOS, die 1945 in Haigerloch auftauchte, um Beweismaterial und Objekte im Zusammenhang mit der deutschen Atomforschung sicher zu stellen, die am Ende des Krieges nach Haigerloch verlagert wurde. Die Bilder sind auf Schautafeln im Atomkeller-Museum unter dem Schloss zu sehen.

Die Stadt macht sich allerdings wenig Sorgen, dass künftig das Museum "nackt" dastehen und man die Reproduktionsrechte an den Fotos verlieren könnte. Denn auch David Irving besitzt nach Recherechen von Kulturamtsleiter Egidius Fechter nicht die Urheberrechte an den Fotos. Sie stammen entweder von Oberst Boris T. Pash, militärischer Leiter der Operation ALSOS, oder -- was wahrscheinlicher ist -- mehrheitlich von Professor Samuel Goudsmit, wissenschaftlicher Offizier bei ALSOS.

Nach einem Gespräch mit dem Heisenberg-Institut für München, so Fechter gestern gegenüber dem "Schwarzwälder Bote", habe sich ergeben, dass die Fotos erstmals 1947 in einer amerikanischen Physik-Fachzeitschrift veröffentlicht und von Goudsmit als Nachlass an das "American Institute for Physics" vermacht worden sind.

redaktion@stz.zgs.de


Information from this website: Mr Irving confirms that the photographs were provided to him by British secret service officer (later businessman) John Perrin, and not by Goudsmit or Pash. Others were provided to him by the German scientists themselves.

Related 1981 article on this website:

Der bekannte englische Historiker war in Haigerloch

Auschwitz In der Tat . . .

On April 21, 1990, after David Irving addressed a large audience at the Löwenbräukeller in Munich, he was arrested on trumped-up charges; these were later dropped, and replaced with more sinister ones under Germany's new laws for the suppression of free speech. He was accused of having said:

"So wie die Gaskammer in Dachau in den ersten Nachkriegsjahren eine Attrappe war, so sind die Gaskammeranlagen, die man jetzt als Tourist in Auschwitz sehen kann, von den Polen nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet worden. Die Beweise liegen vor, die Anlagen sind chemikalisch untersucht worden, die Dokumente haben wir jetzt in der ganzen Welt veröffentlicht -- ich kann Ihnen sagen, meine Damen und Herren: Das wirbelt einen Staub auf, da wird unseren Feinden das Hören und Sehen vergehen. Denn die deutschen Steuerzahler haben ja eine runde 16 Milliarden Deutsch Mark als Strafe für Auschwitz zahlen müssen. . . für eine Attrappe...."

The Polish government has since then admitted that the gas chambers shown to the tourists are fakes, built in 1948.
The above news item is reproduced without editing other than typographical
 Register your name and address to go on the Mailing List to receive

David Irving's ACTION REPORT

© Focal Point 2001 [F] e-mail: Irving write to David Irving